Eine der unangenehmen Eigenschaften von Windows XP ist es, beim Herunterfahren ca. 20 Sekunden auf Dienste zu warten, die nicht sofort beendet werden. In der Regel sind das Hintergrunddienste, die auch schneller beendet werden könnten.

Ein Vorteil von Windows XP ist jedoch, dass die Zeitspanne mit Hilfe der Registry angepaßt werden kann.

Hinweis:

Bevor Sie Änderungen an der Windows Registry durchführen, erstellen Sie zur Sicherheit einen Wiederherstellungspunkt.

Wie das geht, erfahren Sie hier.

Bitte berücksichtigen Sie folgende Hinweise, bevor Sie Änderungen an der Registry vornehmen:

  • fehlerhafte Änderungen können dazu führen, das Windows nicht mehr startet!
  • sichern Sie die Registry bevor Sie Änderungen vornehmen!
  • vergewissern Sie sich, den richtigen Registry-Key anzupassen!

Beachten Sie auch diese zugehörigen Artikel!

Gehen Sie dazu in die Registry und öffnen den folgenden Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control.

Falls der Schlüssel nicht vorhanden sein sollte, suchen Sie den folgenden Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control.

Im rechten Fenster klicken Sie dann doppelt auf den Eintrag:”WaitToKillServiceTimeOut”. Eingestellt ist der Wert von 20000. Markieren Sie den Wert und ersetzen Sie diesen mit “1”, und bestätigen mit “OK”.

Wechseln Sie nun zum Registry Key:

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop.

Klicken Sie im rechten Fenster doppelt auf den Eintrag: “AutoEndTasks”. Als Wert tragen Sie bitte ebenfalls die “1” ein und beenden den Dialog mit “OK”.

Speichern Sie die Änderungen an der Registry und starten Ihren Rechner neu. Ab sofort sollte das Beenden von Windows XP schneller funktionieren.