Die Windows Registry, oder auch Registrierungsdatenbank, ist eine zentrale Datei, in der die installierten Applikationen Konfigurationsdaten, Informationen zum System oder verschiedene Einstellungen gespeichert werden. Sie ist eine hierarchisch aufgebaute Datenbank.

Änderungen, insbesondere fehlerhafte, können dazu führen, dass Ihr Betriebssystem nicht mehr startet oder Ihre vorhandenen Anwendungen und Applikationen nicht mehr richtig funktionieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie vor dem Arbeiten mit der Windows Registry diese sichern um notfalls darauf zurückzugreifen.

Nachfolgend zeige ich Ihnen, wie Sie eine entsprechende Sicherung der Windows Registry wieder herstellen.

Starten Sie Ihren Rechner im “abgesicherten Modus”. Das erreichen Sie, wenn Sie beim Starten des Rechners die Taste F5 auf Ihrer Tastatur drücken.

Nun wechseln Sie bitte mit Hilfe der Taste F8 in den nächsten Dialog.

Gehen Sie mit den Cursor-Tasten auf den Eintrag “Abgesicherter Modus” und bestätigen Sie das mit der “Enter-Taste” Ihrer Tastatur.

Im Anschluss starten Sie den Ausführungsbefehl (alternativ Windows-Taste + R)

In dem sich öffnenden Fenster geben Sie bitte das Wort:

regedit

ein.

Mit einem Klick auf “OK” startet der so genannte Registrierungseditor. Klicken Sie nun im sich öffnenden Fenster auf den Eintrag “Arbeitsplatz”.

Klicken Sie nun in der Menüleiste auf den Eintrag “Datei” und wählen hier den Eintrag “Importieren…” aus.

Wählen Sie bitte im folgenden Dialogfenster Ihre Sicherungsdatei der Windows Registry aus und bestätigen Sie das mit “Öffnen”.

Windows importiert nun Ihre gesicherte Windows Registry und nach Abschluss erhalten Sie eine entsprechende Bestätigung.

Nach einem Neustart Ihres Rechners sollte dieser nun wieder anstandslos funktionieren.