Die Windows Registry, oder auch Registrierungsdatenbank, ist eine zentrale Datei, in der die installierten Applikationen Konfigurationsdaten, Informationen zum System oder verschiedene Einstellungen gespeichert werden. Sie ist eine hierarchisch aufgebaute Datenbank.

Änderungen, insbesondere fehlerhafte, können dazu führen, dass Ihr Betriebssystem nicht mehr startet oder Ihre vorhandenen Anwendungen und Applikationen nicht mehr richtig funktionieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie vor dem Arbeiten mit der Windows Registry diese sichern um notfalls darauf zurückzugreifen.

Nachfolgend zeige ich Ihnen, wie Sie eine entsprechende Sicherung anlegen.

Zunächst starten Sie den Ausführungsbefehl (alternativ Windows-Taste + R)

In dem sich öffnenden Fenster geben Sie bitte das Wort:

regedit

 ein.

Mit einem Klick auf “OK” startet der so genannte Registrierungseditor. Klicken Sie nun im sich öffnenden Fenster auf den Eintrag “Arbeitsplatz”.

Klicken Sie nun in der Menüleiste auf den Eintrag “Datei” und wählen hier den Eintrag “Exportieren…” aus. Alternative können Sie auch mit der rechten Maustaste auf dem Arbeitsplatz klicken und im sich öffnenden Kontextmenü den Eintrag “Exportieren” auswählen.

Vergeben Sie nun einen entsprechenden Namen für die Datei und bestätigen Sie diesen mit einem Klick auf “speichern”.

Nach dem erfolgreichen Exportieren sollten Sie nun Ihre gesicherte Windows Registry im Windows Explorer sehen.