Nach 108 Jahren haben die Chicago Cubs die World-Series im Baseball gegen die Cleveland Indians gewonnen.

In einem hochklassigen und dramatischen Finalspiel der Best-of-seven Serie konnten sich die Chicago Cubs gegen die Cleveland Indians mit 8:7 durchsetzen und endlich ihren Fluch besiegen. Der aus dem Jahr 1945 stammende Fluch besagt, dass Billy Sianis zum vierten Spiel der Finalserie gegen Detroit seine Ziege mit ins heimische “Wrigley Field” nehmen wollte, dieses aber nicht durfte. Daraufhin soll er dem damaligen Klubeigentümer ein Telegramm gesendet haben:

“Ihr werdet nie wieder eine World-Series gewinnen, weil ihr meine Ziege beleidigt habt.”

Ob es nun stimmt oder nicht spielt nun keine Rolle mehr. Im entscheidenden siebten Spiel ging es für den späteren Sieger über eine Regenunterbrechung in die Verlängerung des 10. Innings. Hier setzte sich dann die bessere Schlagstärke durch. Obwohl die Cleveland Indians bereits mit 3:1 in der Serie führten und das siebt und entscheidende Spiel in Ihrem Stadion stattfand, müssen Sie weiter auf den erhofften Titel (1948 gewannen die Indians letztmalig) warten.[/vc_column_text][vc_column_text]Vor mehr als 30 Jahren (1985) gelang es einem Team der MLB (Kansas City Royals) nach einem 3:1 Rückstand die World-Series noch zu gewinnen. Dieses gelang überhaupt erst 6-mal in der Geschichte der Major League Baseball.

Mit Ihrem Sieg in der World-Series sind die Chicago Cubs nun nicht mehr das Team mit der längsten Serie ohne Titel, sondern haben diesen „Titel“ an die Arizona Cardinals aus der NFL abgetreten, die nunmehr seit 1947 auf einen erneuten Titelgewinn warten.