Anders als bei den Windows Betriebssystemen, müssen Sie beim Apple Mac OSX immer das Festplattendienstprogramm zum Formatieren (löschen) von USB-Sticks, Speicherkarten und/oder Festplatten verwenden.

Im Folgenden beschreibe ich Ihnen, wie Sie das Festplattendienstprogramm öffnen und verwenden.

Gehe Sie dazu bitte in der Menüleiste auf den Eintrag: “Gehe zu” und klicken hier den Eintrag: “Dienstprogramme” an.

Im sich öffnenden Dialogfenster suchen Sie bitte den Eintrag: “Festplattendienstprogramm” und klicken Sie diesen an.

In der Zwischenzeit sollten Sie ihren USB-Stick, Speicherkarte und/oder Festplatte angeschlossen haben. Im linken Bereich des Dialogfensters sehen Sie alle erkannten Festplatten, Speicherkarten und/oder USB-Sticks.

Unter dem Eintrag “Format” haben Sie nun die folgenden Möglichkeiten

Mac OS Extended (Journaled)

HFS+ mit „Journaling“. Änderungen am Datenträger werden fortgeschrieben, so dass im Falle eines Fehlers oder Ausfalls ein Verlust weniger wahrscheinlich ist.

Mac OS Extended (Journaled, Verschlüsselt)

HFS+ mit „Journaling“. Änderungen am Datenträger werden fortgeschrieben, aber mit einer Verschlüsselung für externe Laufwerke, die mit der von FileVault für interne Festplatten identisch ist.

Mac OS Extended (Groß-/Kleinschreibung und Journaled)

HFS+, das den Dateinamen „datei.txt“ von „DATEI.txt“ unterscheidet. Das ist unüblich und kann bei manchen Programmen zu Fehlern führen.

Mac OS Extended (Groß-/Kleinschreibung, Journaled, Verschlüsselt)

HFS+, das den Dateinamen „datei.txt“ von „DATEI.txt“ unterscheidet, mit FileVault-Verschlüsselung auf dem externen Datenträger.

MS-DOS-Dateisystem (FAT)

FAT32, der Vorgänger vom NTFS-Dateisystem. Der Zugriff auf solche Festplatten vom Mac ist langsamer als bei HFS+. Limitierung von 4 GB pro Datei.

ExFat

Ideal für USB-Sticks, wenn mehrere Betriebssystem (Windows, Mac OSX) auf den Datenträger zugreifen sollen. Keine 4-GB-Limitierung. Eine Linux-Unterstützung ist jedoch eingeschränkt.

Wählen Sie ExFat für den USB-Stick. Vergeben Sie noch einen sprechenden Namen für das Gerät und klicken im Anschluss auf “Löschen”.

Sie erhalten nochmals eine Sicherheitsabfrage und mit einem Klick auf “Löschen” startet die von Ihnen gewählte Formatierung.

Eine weitere Möglichkeit des Festplattendienstprogramm ist die Partitionierung der Festplatte, Speicherkarte und/oder USB-Stick.

Gehen Sie dazu bitte auf den Register “Partition”.

Hier haben Sie nun die Möglichkeit, die entsprechende Anzahl an Partitionen auf ihrem Speichermedium zu erstellen (max jedoch 16).

Wählen Sie unter Partitionslayout “2 Partitionen”. Markieren Sie jeweils die betreffende Partition (mit der Maus) und vergeben einen sprechenden Namen und wählen das entsprechende Format. Sie können auch die Größe der marklierten Partition anpassen. Berücksichtigen Sie, dass entsprechende Änderungen Auswirkungen auf die anderen Partitionen haben.

Nachdem Sie die entsprechenden Einstellungen vorgenommen haben, klicken Sie auf “Anwenden”.

Es öffnet sich nochmals ein Dialogfenster in der Sie eine entsprechende Zusammenfassung er von Ihnen gewählten Einstellungen angezeigt werden.

Sollten Sie mit den hier gemachten Angaben einverstanden sein, klicken Sie auf “Partition” und das Festplattendienstprogramm setzt die von Ihnen gewünschten Einstellungen um.