In dieser Artikelserie beschäftige ich mich mit der Erstellung einer Website mit Hilfe des CMS Joomla.

Warum sollten Sie ein Content Management System (CMS) verwenden und nicht einfach Inhalte per Webeditor ins Internet stellen? Nun, dafür gibt es mehrere gute Gründe:

  • Direkte und einfache Bearbeitung von Inhalten.
  • Trennung von Layout, Inhalt und Technik.
  • Einheitliche Darstellung.
  • einfache Erweiterbarkeit.
  • Automatisierung von Funktionen.

Natürlich gibt es auch Nachteile bei der Verwendung eines Content Management Systems:

  • höhere technische Anforderungen an den Webhoster.
  • Bindung an ein definiertes Layout.
  • höherer Einarbeitungsaufwand.

Meiner Meinung nach überwiegen die Vorteile den Nachteilen deutlich. Wenn ich keine Erfahrung im Aufbau mit Websites habe, muss ich mich auch bei statischen Inhalten einarbeiten und auch die Kosten beim Webhoster sind mittlerweile überschaubar. Ferner kann ich relativ schnell neue Funktionalität zur Verfügung stellen und spare auch eine Menge Zeit, falls ich andere Farben, Schriften etc. verwenden will.

Warum nun aber Joomla und nicht Typo3, Drupal und/oder WordPress?

Vorstehende Systeme sind ebenfalls sehr gut geeignet Websites zu realisieren. Meiner Meinung nach ist Joomla jedoch mit seinen Basis Funktionalitäten, seinen Erweiterungen und nicht zuletzt aufgrund seiner großen Community das derzeit Beste frei verfügbare CMS. Typo ist eher für große Portale und Markplätze geeignet. Zudem erfordert es einen erheblichen Einarbeitungsaufwand. Drupal kommt Joomla schon sehr nah. Auch hier ist die Erweiterung jederzeit möglich und Drupal erfreut sich einer stetig wachsenden Community. WordPress hingegen ist seiner Historie nach ein Weblog-Publishing System. Es ist eher dafür ausgelegt, häufig wechselnde Inhalte darzustellen.

Doch bevor wir uns mit der Erstellung der Website beschäftigen können, müssen wir einige Grundvoraussetzungen schaffen. Wir könnten Joomla direkt bei einem Webhoster installieren und Online die Einstellung vornehmen, oder erst lokal eine Instanz aufbauen, die wir später in das Internet transportieren. Ich persönlich bevorzuge die Variante der lokalen Installation. Es ist ein geringer Mehraufwand, der uns aber zu einem späteren Zeitpunkt noch helfen wird (ich meine das Thema Backup – dazu aber später mehr).

Fangen wir also an, unsere Website mit Joomla aufzubauen. Als erstes benötigen wir eine lokale Testumgebung.

Aufbau einer Testumgebung

Die Testumgebung können Sie auf ihrem lokalen Rechner aufbauen, wobei es keine Rolle spielt, ob Sie ein Laptop und/oder einen Desktop PC verwenden.

Ein Webserver installiert sich leider nicht so einfach. Für einen “Standard” – Webserver wie z.B. Apache kommt noch ein entsprechendes Datenbanksystem, PHP und andere Dienste hinzu. Bis wir das alles konfiguriert haben, vergeht ein bisschen Zeit. Darüber hinaus muss dann noch alles richtig konfiguriert werden, damit alle installierten Komponenten richtig und sicher miteinander arbeiten. Da ich an dieser Stelle mir die Arbeit und das Erklären sparen will, greifen wir auf ein bereits vorhandenes Softwarepaket zurück: XAMPP. XAMPP steht für plattformübergreifend (im Englischen “cross” oder auch X, Apache Webserver, MySQL – Datenbank, PHP und Perl. XAMPP ist kostenlos und frei im Internet verfügbar. Es erlaubt uns, einen schnellen und leichten Einstieg in das Betreiben eines einfachen lokalen Webservers. Da XAMPP keine Änderungen am System vornimmt, ist es ideal für unsere Zwecke und in kürzester Zeit installiert.

Gehe Sie zu folgender Adresse und laden sich XAMPP herunter:

Wählen Sie nun die von Ihnen bevorzugte Variante von XAMPP aus. Zur Verfügung steht ein Installer (mit einer entsprechenden “exe”-Datei) sowie ZIP und 7zip. Es spielt keine Rolle welche Version Sie verwenden. Ich persönlich bevorzuge die Installer Variante, da Sie am bequemsten ist. Im Folgenden werde ich auch diese Installation beschreiben.

Nachdem Sie XAMPP auf Ihren Rechner geladen haben, starten Sie bitte die Installation mit einem Doppelklick auf die Datei:

xampp-win32-1.8.2-3-VC9-installer.exe

Nach dem Start der Installation erhalten Sie eine Warnmeldung (falls Sie einen aktiven Virenscanner haben – was ich hoffen will), die Sie mit einem Klick auf “Yes” bestätigen können.

Wenn Sie XAMPP auf einem Windows 7 und/oder Windows 8 PC installieren, erscheint ein weiteres Hinweisfenster:

Bestätigen Sie bitte dieses Fenster ebenfalls mit “OK” (müssen Sie ja auch, da es die einzige Schaltfläche ist) um zum eigentlichen XAMPP-Setup zu gelangen.

XAMPP – Setup

Das XAMPP-Setup startet mit einem entsprechenden Hinweisfenster, in dem Sie bitte die Schaltfläche “Next” klicken.

Im sich nun öffnenden Dialog können Sie die einzelnen Komponenten, die XAMPP installieren soll, auswählen. Sie können die Auswahl so belassen. Falls Sie jedoch nicht genügend Speicherkapazität auf ihrer Festplatte haben (insgesamt sollten 30 GB auch für die spätere Website ausreichen), können Sie die folgenden Komponenten entfernen, da diese nicht zwangsläufig für Joomla benötigt werden.

Server FileZilla FTP Server
Mercury Mail Server
Tomcat
Program Languages Perl
Program Languages Webalizer
Fake Sendmail

Nachdem Sie ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie bitte auf “Next”.

Im nun folgenden Dialogfenster können Sie bestimmen, wo XAMPP auf ihrem Desktop PC/Laptop installiert werden soll. Da mir in der Regel noch eine weitere Partition zur Verfügung steht, installiere ich XAMPP in der Regel auf der freien Partition.

d:\xampp

Ändern Sie wenn möglich den Ordner XAMPP nicht, da ich in den folgenden Teilen öfters auf diesen verweisen werde. Mit einem Klick auf “Next” geht es weiter und XAMPP wird nun endlich installiert.

Nach dem Abschluss der Installation startet automatisch das “Controll-Panel” von XAMPP.

Klicken Sie bitte auf den Eintrag neben Apache und MySQL um die beiden Dienste zu starten. Bedenken Sie bitte, dass Sie über das Control-Panel jedes Mal die Dienste starten müssen, wenn Sie ihren Desktop PC/Laptop heruntergefahren haben.

Um zu überprüfen ob ihre Installation von XAMPP erfolgreich war, öffnen Sie bitte ihren bevorzugten Web – Browser und geben in der Adresszeile bitte folgendes ein:

localhost

Sie sollten nun folgendes Bild sehen. Damit haben Sie ihre lokale Testumgebung erfolgreich aufgesetzt.

Im nächsten Teil beschäftigen wir uns dann mit der Installation von Joomla auf ihrem lokalen Testserver.